Mathias Stein

Für Kiel, Altenholz und Kronshagen im Deutschen Bundestag

Typische Woche

Typische Parlamentswoche

So sieht eine typi­sche Sit­zungs­wo­che in Ber­lin aus:

Mei­ne Woche in Ber­lin

Mon­tag

7.53 Uhr ab Kiel mit dem ein­zi­gen ICE am Tag, der mich ohne Umstei­gen nach Ber­lin bringt.

10.48 Uhr Ankunft in Ber­lin-Hbf, mit dem Fahr­dienst über die Woh­nung am Alex­an­der­platz (Kof­fer aus­pa­cken) ins Büro im Paul-Löbe-Haus (PLH) gegen­über dem Reichs­tags­ge­bäu­de.

11.30 Uhr Post­be­ar­bei­tung, Tele­fo­na­te, gemein­sa­mes Mit­tag­essen mit mei­nen Mit­ar­bei­tern in der PLH-Kan­ti­ne.

15 Uhr Gespräch in mei­nem Büro mit einem Exper­ten der Bun­des­re­gie­rung über minis­te­ri­el­le Ein­spar­plä­ne im Ver­tei­di­gungs­haus­halt.

17.30 Uhr Sit­zung der Par­la­men­ta­ri­er­grup­pe „Ara­bisch­spra­chi­ge Staa­ten des Nahen Ostens“ in einem PLH-Sit­zungs­saal.

19 Uhr „Küs­ten­gang“: Hier tref­fen sich zu Beginn jeder Sit­zungs­wo­che vie­le SPD-Abge­ord­ne­te aus mari­ti­men Wahl­krei­sen, immer in der Lan­des­ver­tre­tung Bre­mens.

21 Uhr Büro: Vor­be­rei­tung auf den Unter­su­chungs­aus­schuss am Don­ners­tag.

Diens­tag

9 Uhr Sit­zung der SPD-Arbeits­grup­pe Sicher­heits- und Ver­tei­di­gungs­po­li­tik (das sind die acht sozi­al­de­mo­kra­ti­schen Mit­glie­der des Ver­tei­di­gungs­aus­schus­ses): Vor­be­rei­tung der Aus­schuss­sit­zung am Mitt­woch und des Unter­su­chungs­aus­schus­ses am Don­ners­tag.

11.00 Uhr Büro­ar­beit und Mit­tag­essen mit den Mit­ar­bei­tern in der PLH-Kan­ti­ne.

14 Uhr Gespräch mit einem Jour­na­lis­ten in mei­nem Büro über die aktu­el­le poli­ti­sche Situa­ti­on.

15 Uhr Frak­ti­ons­sit­zung. Die 146 SPD-Abge­ord­ne­ten tref­fen sich im SPD-Frak­ti­ons­saal, der nach Otto Wels, dem lang­jäh­ri­gen SPD-Vor­sit­zen­den in der Wei­ma­rer Repu­blik, benannt ist. Wir dis­ku­tie­ren über unse­re Anträ­ge für das Ple­num des Bun­des­ta­ges, über unser Abstim­mungs­ver­hal­ten bei Gesetz­ent­wür­fen der Regie­rungs­sei­te und gehen den Ablauf des Ple­nums durch.

17.30 Uhr Büro: Brie­fe, Druck­sa­chen, Tele­fo­na­te

19.00 Uhr „Par­la­men­ta­ri­scher Abend“ des Bun­des­wehr­ver­ban­des in des­sen Geschäfts­stel­le.

Mitt­woch

8 Uhr Kon­sti­tu­ie­rung der neu­en Arbeits­grup­pe „Demo­kra­tie“ der SPD-Bun­des­tags­frak­ti­on in einem Sit­zungs­raum im Jakob-Kai­ser-Haus (JKH).

9 Uhr Sit­zung des Ver­tei­di­gungs­aus­schus­ses (im PLH)

14.45 Uhr Gemein­sa­mes Gespräch des Aus­wär­ti­gen Aus­schus­ses und des Ver­tei­di­gungs­aus­schus­ses mit dem Kom­man­deur der ISAF-Trup­pen in Afgha­ni­stan im Sit­zungs­saal des Aus­wär­ti­gen Aus­schus­ses im PLH.

16 Uhr Ich dis­ku­tie­re auf dem Podi­um des „Netz­werks Ber­lin“ (Zusam­men­schluss von etwa 30 SPD-Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­ten) über die Aus­wir­kun­gen des demo­gra­phi­schen Wan­dels auf die Demo­kra­tie. Ort: SPD-Frak­ti­ons­saal im Reichs­tags­ge­bäu­de.

20 Uhr „Par­la­men­ta­ri­scher Abend“ eines Wehr­tech­nik-Unter­neh­mens, das auch Bun­des­wehr-Aus­rüs­ter ist. Dis­kus­si­on dar­über, wie deut­sche Sol­da­ten im Aus­lands­ein­satz bes­ser geschützt wer­den kön­nen.

Don­ners­tag

7.30 Uhr Früh­stück mei­ner Lan­des­grup­pe (das sind die sechs schles­wig-hol­stei­ni­schen SPD-Abge­ord­ne­ten) in der Lan­des­ver­tre­tung Schles­wig-Hol­steins. The­men: Wer nimmt wel­che Ter­mi­ne wahr? Wer beant­wor­tet wel­che Ver­bands­post? Dis­kus­si­on der aktu­el­len poli­ti­schen Lage.

9 Uhr Regie­rungs­er­klä­rung der Bun­des­kanz­le­rin zum Euro­päi­schen Rat. Sig­mar Gabri­el ant­wor­tet für die SPD.

11 Uhr: Büro­ar­beit

12.00 Uhr Mit­tag­essen und Hin­ter­grund­ge­spräch mit einer Haupt­stadt­jour­na­lis­tin im Restau­rant des JKH.

13.30 Uhr Kun­dus-Unter­su­chungs­aus­schuss, anfangs inter­ne Bera­tungs­sit­zung, dann öffent­li­che Befra­gung des Ver­tei­di­gungs­mi­nis­ters. Wir nut­zen den gro­ßen Sit­zungs­saal im Marie-Eli­sa­beth-Lüders-Haus (MELH) auf dem ande­ren Spree­ufer.

17.20 Uhr Die Befra­gung muss unter­bro­chen wer­den, das Ple­num ruft: nament­li­che Abstim­mung zu einer Initia­ti­ve mei­ner Frak­ti­on. Ich stim­me zu, aber der Antrag wird mit der Mehr­heit von Uni­on und FDP abge­lehnt. So ist das in der Oppo­si­ti­on. Dann wie­der Aus­schuss.

22.00 Uhr Ende der Sit­zung. Mit Kol­le­gen gehe ich ins Restau­rant der „Par­la­men­ta­ri­schen Gesell­schaft“ (das ehe­ma­li­ge Reichs­tags­prä­si­den­ten­pa­lais) auf ein Bier.

Frei­tag

8.30 Uhr Büro

9.30 Uhr Redak­ti­ons­bei­rat der „Ber­li­ner Repu­blik“, einer 1999 von mir mit­ge­grün­de­ten poli­ti­schen Zwei­mo­nats-Zeit­schrift im Dach­gar­ten­re­stau­rant des Reichs­ta­ges. Wir bespre­chen die The­men des nächs­ten Hef­tes.

11 Uhr Als stell­ver­tre­ten­der Spre­cher der „AG Sicher­heits- und Ver­tei­di­gungs­po­li­tik“ der SPD-Frak­ti­on tref­fe ich mich mit dem Spre­cher und der ande­ren Stell­ver­tre­te­rin zum „jour fixe“, unse­rer regel­mä­ßi­gen Vor­be­rei­tungs­run­de für die nächs­ten AGSV- und Ver­tei­di­gungs­aus­schuss­sit­zun­gen im Restau­rant „Käfer“ auf der Ple­nar­saals­ebe­ne des Reichs­ta­ges.

12.30 Uhr Sit­zung der SPD-Grund­wer­te­kom­mis­si­on im Wil­ly-Brandt-Haus.

17.12 Uhr Ich errei­che den durch­ge­hen­den ICE vom Ber­li­ner Haupt­bahn­hof nach Kiel. Im Zug sor­tie­re ich die Kor­re­spon­denz, die mir mein Büro am Frei­tag­mit­tag noch zuge­steckt hat. Um 20.30 Uhr bin ich zu Hau­se ange­kom­men.

Typische Wahlkreiswoche

So sieht eine typi­sche Woche aus, wenn ich in mei­nem Wahl­kreis bin:

Mon­tag

  • 09.00 – 17.00 Schreib­tisch­ar­beit – Kor­re­spon­denz, Akten, Tele­fo­na­te
  • 20.00 Bericht aus Ber­lin in einem SPD-Orts­ver­ein

Diens­tag

  • 10.00 Schreib­tisch­ar­beit
  • 12.30 Mit­tag­essen und Gespräch mit einem schles­wig-hol­stei­ni­schen Lan­des­mi­nis­ter über Neu­re­ge­lungs­be­darf bei einem Bun­des­ge­setz
  • 13.45 Vor­ge­spräch mit dem Betriebs­rat eines wehr­tech­ni­schen Betrie­bes
  • 14.15 Gemein­sa­mes Gespräch mit Geschäfts­füh­rung und Betriebs­rat
  • 15.30 – 16.30 Werks­rund­gang
  • 19.30 Sit­zung des SPD-Kreis­vor­stan­des im Legi­en­hof

Mitt­woch

  • 09.30 Gespräch mit dem Stand­ort­äl­tes­ten der Bun­des­wehr im Mari­ne­stütz­punkt
  • 11.00 Gespräch mit Ver­tre­tern der Hafen­wirt­schaft beim Direk­tor der See­ha­fen Kiel GmbH
  • 13.15 Mit­tag­essen und Ken­nen­lern­ge­spräch mit einem neu­be­ru­fe­nen Ordi­na­ri­us an der Kie­ler Uni­ver­si­tät
  • 15.00 Gespräch im Rat­haus wegen bun­des­po­li­ti­scher For­de­run­gen des Städ­te­ta­ges
  • 16.00 – 18.00 Bür­ger­sprech­stun­de im SPD-Haus am Klei­nen Kuh­berg

Don­ners­tag

  • 10.00 Gespräch mit Geschäfts­füh­rung und Betriebs­rat eines Tele­kom­mu­ni­ka­ti­ons­un­ter­neh­mens in Kiel
  • 12.30 Mit­tag­essen mit einem Fach­jour­na­lis­ten im Louf  an der Kiel­li­nie
  • 14.00–17.00 Schreib­tisch­ar­beit
  • 19.00 Dis­kus­si­on mit Stu­den­ten auf Ein­la­dung der Juso-Hoch­schul­grup­pe über deut­sche Außen- und Sicher­heits­po­li­tik

Frei­tag

  • 06.23 Regio­nal­ex­press Kiel – Nienburg/Weser
  • 10.00 Gemein­sam mit dem Wahl­kreis­ab­ge­ord­ne­ten Besuch eines Artil­le­rie­re­gi­ments; Dis­kus­si­on mit Kom­man­deur, Sol­da­ten und Per­so­nal­rä­ten
  • 14.00 Besuch der Hee­res­flie­ger­waf­fen­schu­le
  • 17.13 DB ab Bücke­burg (21.33 an Kiel)

Sams­tag

  • 11.00 – 13.00 Schreib­tisch­ar­beit

Sonn­tag

  • 10.30–12.30 Öffent­li­cher Früh­schop­pen eines SPD-Orts­ver­eins im AWO-Bür­ger­treff