Mathias Stein

Für Kiel, Altenholz und Kronshagen im Deutschen Bundestag

Stein-Blog

Mehr Mobilität für die Menschen

Als gelern­ter Was­ser­bau­er habe ich einen beson­de­ren Blick auf unse­re Mobi­li­tät. Und ich tue alles dafür, dass wir uns gut und güns­tig bewe­gen kön­nen. Dafür brau­chen wir eine funk­ti­ons­fä­hi­ge Infra­struk­tur. Aber in Deutsch­land muss mehr in eine nach­hal­ti­ge Infra­struk­tur inves­tiert wer­den. Das fängt an bei einer bes­se­ren per­so­nel­len Aus­stat­tung bei der Umset­zung gro­ßer Ver­kehrs­pro­jek­te geht über Pla­nungs­ver­ein­fa­chun­gen bis hin zum Aus­bau von Fahr­rad­we­gen.

mehr…

Mit maximaler Kraftanstrengung Fahrverbote verhindern

Vie­len Besit­zern von Die­sel­fahr­zeu­gen hat der Die­sel-Gip­fel mehr Klar­heit gebracht. Über die 2,5 Mil­lio­nen VW-Fahr­zeu­ge hin­aus, deren Nach­rüs­tung bereits ver­bind­lich mit der Bun­des­re­gie­rung ver­ein­bart war, wol­len die deut­schen Auto­mo­bil­her­stel­ler 2,8 Mil­lio­nen wei­te­re Die­sel­fahr­zeu­ge der Euro-5- und Euro-6-Norm auf eige­ne Kos­ten mit einem Soft­ware-Update nach­rüs­ten, damit die Abga­se sau­be­rer wer­den. Die Unter­neh­men haben zuge­si­chert, dass den Hal­tern durch das Update kei­ner­lei Nach­tei­le ent­ste­hen – dies ist für mich aller­dings eine Selbst­ver­ständ­lich­keit.

mehr…

A 20: Der Landesbetrieb braucht mehr Personal

Statt den Vor­gän­gern angeb­li­che Ver­säum­nis­se anzu­dich­ten, soll­ten Herr Gün­ther und Herr Buch­holz lie­ber ihre Haus­auf­ga­ben machen. Wich­tig ist, dafür zu sor­gen, dass die A 20 und auch die A 21 zügig wei­ter geplant und gebaut wer­den kön­nen. Das ist not­wen­dig für die wirt­schaft­li­che Ent­wick­lung unse­res Lan­des.

 

Die wesent­li­che Bedin­gung hier­für ist, dass der ver­ant­wort­li­che Lan­des­be­trieb eine aus­rei­chen­de per­so­nel­le Aus­stat­tung bekommt. Es war ein schwerer Feh­ler, hier über Jah­re Per­so­nal ein­zu­spa­ren. Die Regie­rung Albig hat die­sen Feh­ler erst­mals kor­ri­giert. Jetzt muss die Regie­rung Gün­ther bewei­sen, dass sie den Lan­des­be­trieb gut auf­stellt und mit Per­so­nal auf­stockt.

mehr…

Love always wins. Ein schöner Tag für unser Land.

Love always wins. Ein schö­ner Tag für unser Land. #Ehe­FürAl­le

Ich kandidiere …

 Quelle : Dietmar WadewitzMein Schrei­ben an die Mit­glie­der der SPD im Bun­des­tags­wahl­kreis Kiel-Alten­holz-Kronsha­gen:

„Wer prak­ti­sche Poli­tik trei­ben will, der muss sich auch mit der Sün­de der Tat befle­cken.“  Andre­as Gayk

Lie­be Genos­sin­nen und Genos­sen,
vor über 30 Jah­ren bin ich in die SPD ein­ge­tre­ten. Vol­ler Taten­drang die Welt ver­än­dern, immer mutig für einen frei­heit­li­chen, demo­kra­ti­schen Sozia­lis­mus kämp­fen, das waren und sind wich­ti­ge Lebens­zie­le von mir. Heu­te bro­delt es wie­der mäch­tig in mir.

mehr…

Gleichstellung

An die­ser Stel­le möch­te ich an einem Bei­spiel schil­dern, wie Gre­mi­en­ar­beit funk­tio­niert – mit und ohne männ­li­che Domi­nanz.

Als ich 1996 beim Lan­des­ju­gend­ring in den Vor­stand kam, gab es zwar weib­li­che Vor­stands­mit­glie­der. Der Vor­stand wur­de aber deut­lich bestimmt durch eine Vor­sit­zen­den und einen  Geschäfts­füh­rer.

mehr…

#digitalLEBEN — Das Leben in der digitalen Welt

Die SPD star­tet einen Betei­li­gungs­pro­zess zum The­ma #digi­tal­LE­BEN. Bis zum Bun­des­par­tei­tag 2015 gibt es dazu bun­des­weit die Chan­ce sich online sowie auch live zu betei­li­gen. Hier­zu hat der Arbeits­kreis Digi­ta­le Gesell­schaft der SPD Schles­wig-Hol­stein eine Blog­pa­ra­de ins Leben gerufen.Die 10 Fra­gen sind aus dem For­mat ‚100 Köp­fe 10 Fra­gen‘ des SPD Par­tei­vor­stan­des ent­nom­men. Hier kom­men mei­ne 10 Ant­wor­ten:

1. In einer digi­ta­len Welt zu leben, bedeu­tet für mich…
immer neue Mög­lich­kei­ten zu ent­de­cken, viel­fäl­ti­ge Mög­lich­kei­ten der Kom­mu­ni­ka­ti­on nut­zen zu kön­nen und trotz­dem gedul­dig zu blei­ben, wenn es mal nicht so schnell geht.

mehr…

Schwächelt etwa die SPD ?

„Schwä­chelt etwa die SPD?“ , so waren vor zwei Wochen die Wor­te eines Läu­fers beim Kiel­lauf als er mich locker über­hol­te. Nach unge­fähr 15 km gönn­te ich mir eine klei­ner Schluck Was­ser an einer Verpflegungsstation.Mit die­sen Reak­ti­on muss in die­sen Tagen nicht nur eine Läu­fer im SPD-Shirt bei einem Lang­stre­cken­lauf rech­nen, son­dern jede und jeder, der der sich in Schles­wig-Hol­stein zur SPD bekennt.Ein Bil­dungs­mi­nis­te­rin trat zurück.Ein Innen­mi­nis­ter wur­de ent­las­sen, weil er lie­ber in die Pri­vat­wirt­schaft sein Glück suchen wollte.Nebenbei oder zwi­schen­drin sorg­te klei­ne oder gro­ße ‚Kom­mu­ni­ka­ti­ons­pan­nen‘ der SPD-geführ­ten Lan­des­re­gie­rung für Frust und Ent­täu­schung nicht nur beim Koali­ti­ons­part­ner. mehr…