Mathias Stein

Für Kiel, Altenholz und Kronshagen im Deutschen Bundestag

4. November 2018

Unterwegs im Wahlkreis
Politik zum Feierabend: Besuch am Mettenhofer Fernseh-Kiosk

In letz­ter Zeit wur­de ich in mei­nem Wahl­kreis häu­fi­ger auf einen Bericht von spie­gel online ange­spro­chen, der in einem kur­zen Video den schein­ba­ren Lebens­all­tag in Met­ten­hof zeigt. Der Kie­ler Stadt­teil wur­de dabei sehr ein­sei­tig und nega­tiv dar­ge­stellt und der Lebens­all­tag der Anwoh­ne­rin­nen und Anwoh­ner als ste­tig wie­der­keh­ren­de Her­aus­for­de­rung ohne Per­spek­ti­ve.

Ich kann­te den Stadt­teil bereits aus mei­ner Kind­heit und habe ihn auch in jüngs­ter Ver­gan­gen­heit stets anders wahr­ge­nom­men. Den­noch war es mir wich­tig, mit den Men­schen aus dem Bericht per­sön­lich ins Gespräch zu kom­men und über ihren Stadt­teil in mei­nem Wahl­kreis zu spre­chen.

An einem Sams­tag­abend nach einem Hol­stein-Kiel-Spiel besuch­te ich den Kiosk an der Bus-End­hal­te­stel­le am Aal­borg­ring in Met­ten­hof. Neben dem Kiosk­be­sit­zer sprach ich auch mit den Stamm­gäs­ten. Schnell wur­de deut­lich, dass auch sie mit der Dar­stel­lung Met­ten­hofs im Bericht nicht zufrie­den waren. Wir spra­chen über gegen­wär­ti­ge Pro­ble­me und Sor­gen, aber auch Fort­schrit­te in der Poli­tik. Ein zen­tra­les The­ma waren dabei die stei­gen­den Mie­ten in Met­ten­hof. Immer mehr Men­schen zie­hen hier­her. Im Gegen­satz zu ande­ren Stadt­tei­len ist Met­ten­hof sehr grün, fahr­rad- und fuß­gän­ger­freund­lich, bie­tet vie­le Ein­kaufs­mög­lich­kei­ten und eine gute ärzt­li­che Ver­sor­gung. Den­noch wäre eine brei­te­re kul­tu­rel­le Sze­ne in dem Stadt­teil wün­schens­wert. Hier müs­sen wir uns gemein­sam über­le­gen, wie wir die­se noch för­dern kön­nen.

Sich Kümmern um das echte Leben

Wie­der­hol­ten poli­ti­schen Zuspruch erhielt ich für die Ren­te nach 45 Arbeits­jah­ren. Gera­de Hand­wer­kern ist es nicht zuzu­mu­ten, län­ger zu arbei­ten. Die SPD wird hier­an auch gegen den Wil­len ande­rer Par­tei­en fest­hal­ten. Ein wei­te­res The­ma war die Poli­zei­prä­senz im All­tag, die in der Auf­fas­sung vie­ler Anwoh­ne­rin­nen und Anwoh­ner nach­ge­las­sen hat. Ich habe die­sen Punkt bereits an mei­ne Kol­le­gin­nen und Kol­le­gen im Land­tag wei­ter­ge­lei­tet.

In den nächs­ten Wochen möch­te ich auch mit wei­te­ren Men­schen aus Met­ten­hof und sei­nen Insti­tu­tio­nen ins Gespräch kom­men, um zu sehen, was ich für den Stadt­teil und sei­ner Bewoh­ner tun kann. Wenn Sie per­sön­lich ein Anlie­gen haben, kom­men Sie gern in eine mei­ner Bür­ger­sprech­stun­den oder kon­tak­tie­ren Sie mich über mein Bür­ger­bü­ro in Kiel: Tel. 0431–70542410.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.